Startseite

Es gibt tausend Krankheiten, aber nur eine Gesundheit.

Ludwig Börne

Der starke Mann ist vor allem ein gesunder Mann. Der sehnliche Wunsch aller Männer ist gesund, stark, selbstbewusst und erfolgreich zu sein.

Die Männergesundheit ist ein ganzer Komplex von miteinander verbundenen Faktoren. Sexuelle Dysfunktion oder Impotenz ist oft eine Folge und ein ernstes Anzeichen für die Behandlung anderer schwerwiegender Erkrankungen, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenversagen, Lebererkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen, endokrine Störungen usw.

Im Bereich Männergesundheit sind die Therapien für sexuelle, psychische und physische Störungen zusammengefasst. Diese Störungen können das Leben eines Mannes sehr beeinträchtigen.

Viele Faktoren beeinflussen die Gesundheit und das Wohlbefinden des Körpers. Diese Faktoren werden als Risikofaktoren bezeichnet, die zu schlechter Gesundheit, Behinderung, Krankheit oder zum Tod führen können.

Im Allgemeinen können Risikofaktoren in folgende Gruppen unterteilt werden:

  • verhaltensbezogene (Alkoholmissbrauch; Tabakrauchen; falsche Ernährung; ungeschützter Sex; Bewegungsmangel; längerer Aufenthalt in der Sonne ohne entsprechenden Sonnenschutz)
  • physiologische (Adipositas oder Übergewicht; Bluthochdruck; zu hohes Cholesterin; Hyperglykämie);
  • bevölkerungsstatistische (Geschlecht; Alter);
  • genetische;
  • umgebungsbedingte.

Viele Gesundheitsprobleme hängen mit der Entwicklung der Zivilisation zusammen. Eines der größten Probleme der Gesellschaftsentwicklung ist der Bewegungsmangel. Aufgrund von Bewegungsmangel treten das Übergewicht und damit verbundene Erkrankungen auf, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Erkrankungen des Bewegungsapparates usw.

Männer sterben häufiger an Krankheiten als Frauen
Die Männer sterben vier Jahre früher als Frauen
Nur 30 Prozent der Männer mit Impotenz lassen sich behandeln
Die Lebenserwartung beträgt für Frauen 74 und für Männer 70 Jahre bei der Geburt
80 Prozent der online gekauften Tabletten Viagra sind die Fälschungen
Bei jedem 7. Mann wird ein Prostatakrebs diagnostiziert

Schlechte Gewohnheiten, wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum erhöhen das Krebsrisiko. 23 Prozent aller Krebserkrankungen bei Männern sind mit dem Rauchen verbunden. Der übermäßige Alkoholkonsum kann zur Entwicklung der Tumoren führen.

Wenn das Körpergewicht bei Männern zunimmt, sinkt stark der Testosteronspiegel (das männliche Haupthormon). Laut Statistik leiden 62 Prozent der Männer zwischen 18 – 75+ Jahren unter Übergewicht.

Die jungen Männer rechnen normalerweise nicht damit, dass sie einen Bluthochdruck haben könnten und übersehen ihn daher oft.

Die Lebensdauer der Deutschen sinkt jedes Jahr. Laut Statistik sind die Männer viel häufiger krank als Frauen und sterben früher. So sterben 28,3 Prozent der Männer vor dem 70. Lebensjahr.

Internationale Statistiken deuten auch darauf hin, dass die Männer im Laufe ihres Lebens die Anzeichen einer psychischen Störung häufiger als Frauen aufweisen. Asoziales Verhalten, Narzissmus, Zwangsstörungen, paranoische und schizoide Störungen treten viel häufiger bei Männern auf.

An dem Alkoholismus, der Drogenabhängigkeit, der Glücksspielsucht, den sexuellen Störungen, dem Exhibitionismus und der Pädophilie leiden häufiger die Männer. Laut klinischen Studien haben die Männer ein höheres Risiko für Schizophrenie. Bei den Jungen entwickeln sich psychische Probleme auch häufiger als bei Mädchen. Zu solchen Problemen gehören die ADHS, Verhaltensstörungen, literale Dysarthrie und der Autismus. Darauf achten die Vertreter des starken Geschlechts oft nicht und bringen so den Körper in einen kritischen Zustand.

Auf dieser Website informieren wir darüber, wie die Männer gesundheitsbewusst leben können.

Wir sind eine Vereinigung von Männern und stehen für einen gesunden Lebensstil. Unser Ziel ist, all relevante Informationen bezüglich Männergesundheit auf dieser Website zur Verfügung zu stellen, die Männer zu unterstützen und ihnen nützliche Tipps zu geben. Hier werden Infos zu Themen wie sexuelle Gesundheit (Erektionsstörung, Sexualität & Libidoverlust, Fruchtbarkeit, Prostata & Prostatakrebs, vorzeitiger Samenerguss), psychische Gesundheit (Einfluss von Depressionen und Stress auf den Körper), physische Gesundheit (Ernährung, Übergewicht, Steroide), Herz-Kreislaufsystem (Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, hoher und niedriger Blutdruck, Diabetes, Schlaganfall), Haarausfall, Osteoporose, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholkonsum), und männliche Hormone angeboten. Nützliche Apps für Männer und interessante Quiz finden Sie auch hier.

Die Männergesundheit wird in Deutschland gut geschätzt. In Deutschland wird der Tag der Männergesundheit, auch Weltmännertag gefeiert. Seit 2000 findet er jährlich am 3. November statt. Sein Ziel ist, das Bewusstsein eines Mannes im gesundheitlichen Bereich zu erweitern. Außerdem wurden in Deutschland mehrere Männergesundheitsorganisationen initiiert und viele davon sind vorrangig operativ tätig.

2005 wurde in Deutschland das Netzwerk für Männergesundheit gegründet. Seit 2005 existiert die Stiftung Männergesundheit. Im Jahre 2010 wurde das Bundesforum Männer – Interessenverband für Jungen, Männer und Väter organisiert.

Die nächste Organisation unter dem Namen „Kompetenzzentrum Jungen- und Männergesundheit Baden-Württemberg“ wurde 2012 in Stuttgart etabliert. 2012 erschien auch das Männergesundheitsportal.

Die Liste anderer Organisationen finden Sie hier.

Wenn Sie nach dem Facharzt für Männergesundheit in Ihrer Nähe suchen, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Auf der Karte finden Sie die Adressen der Ärzte und Zentren für Männergesundheit in Hamburg, Berlin, Nürnberg, Düsseldorf, München, Stuttgart, Bremen, Frankfurt, Hannover, Köln, Salzburg, Saarbrücken usw.

Urologische Einrichtungen in Deutschland

EinrichtungAdresse und WebsiteTelefonnummer Öffnungszeiten
Herr Dr. med. Stephan Bünz Karlstraße 35, 22085 Hamburg

www.hamburg-urologe.de
+49 40 2203055Montag 16:00 – 18:00 Uhr

Dienstag und Donnerstag 08:30 – 12:00 Uhr 16:00 – 18:00 Uhr

Mittwoch und Freitag 08:30 – 12:00 Uhr

und nach Vereinbarung
Augusta Krankenanstalt Klinik für Urologie Bochum Bergstraße 26, 44791 Bochum
www.urologie-klinik-bochum.de
+49 234 5172651Nach Vereinbarung
Deutsche Gesellschaft für Urologie Uerdinger Str. 64, 40474 Düsseldorf

www.urologenportal.de
+49 211 5160960
Je nach Geschäftsstellen
Deutsches Zentrum für Urologie und Phalloplastische Chirurgie Heidelberger Landstrasse 7, 64297 Darmstadt

www.deutsches-zentrum-urologie.com
+49 6151 6061031 Montag – Freitag 9:30 – 12:30 Uhr 13:30 – 17:00 Uhr
Urologische Klinik am Lerchenberg Lerchenstraße 81, 74074 Heilbronn

www.klinik-lerchenberg.de
+49 7131 15660Sprechzeiten:
Mo. bis Do. 08:30 – 12:00 Uhr
Mo. & Do. 14:00 – 18:00 Uhr
Dr.med. Matthias Heisler Schillerstraße 6, 79618 Rheinfelden (Baden) +49 7623 1065 Nach Vereinbarung
Spital Waldshut GmbH Belegabteilung für Urologie Kaiserstraße 93, 79761 Waldshut-Tiengen

www.spital-waldshut.de
+49 7751 854451Montag – Donnerstag: 06:30 – 16:30 Uhr
Freitag: 06:30 – 16:00 Uhr
Dr.med. Jörg Lebentrau Kurfürstenstraße 19, 14467 Potsdam

www.urologie-lebentrau.de
+49 331 2800403Mo.: 08.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
Di.: 08.00 – 13.00 Uhr und 14.30 – 17.30 Uhr
Mi.: 08.00 – 11.00 Uhr
Do.: 08.00 – 11.00 Uhr und Privatsprechstunde 12.00 – 18.00 Uhr
Fr.: Stationäre OP und nach Vereinbarung
Urologie Turmstraße, Dr. Dirk Höppner und Dr. Heinrich Schulte-Baukloh Turmstraße 32, 10551 Berlin

www.urologie-turmstrasse.de
+49 30 3911504 Mo., Mi., Fr.:
8.00 bis 14.00 Uhr
Di., Do.:
8.00 bis 12.00 Uhr und
14.00 bis 18.00
sowie nach Vereinbarung
Vivantes Humboldt-Klinikum, Klinik für Urologie Am Nordgraben 2, 13509 Berlin

www.vivantes.de
+49 30 130121291Je nach dem Ansprechpartner

Testosteronmangel beeinträchtigt die Männergesundheit

Testosteron ist eines der wichtigsten männlichen Hormone. Der Testosteronspiegel beeinflusst körperliche Stärke, den Muskelkraft und den Haarwachstum. Das Funktionieren vieler Organe hängt auch mit dem Testosteronspiegel und seiner Aktivität zusammen. Sogar der mentale und emotionale Zustand einer Person wird durch Testosteronspiegel beeinflusst. Stressresistenz, Aufmerksamkeit, schnelle Reaktion, angemessenes Verhalten unter bestimmten Umständen werden durch dieses Hormon bereitgestellt.

Es ist daher offensichtlich, dass der Testosteronmangel das Auftreten aller Arten von pathologischen Prozessen bedrohen.

Welcher Einfluss hat Übergewicht auf die Mänenrgesundheit?

Das Übergewicht bei Männern ist mit dem Testosteronmangel, den Potenzstörungen und den Herzerkrankungen eng verbunden. Die Fettleibigkeit bei Männern ist gefährlich, da weibliche Sexualhormone namens Östrogene im Fettgewebe produziert werden. Darüber hinaus findet die Synthese des Hormons Leptin im Fettgewebe statt, wodurch der Testosteronspiegel gesenkt wird, was zu einer intensiveren Ablagerung von überschüssigem Fett führt. Das Übergewicht kann auch durch andere Faktoren verursacht werden, wie z. B. falsche Ernährung, genetische Veranlagung, sitzender Lebensstiel, Leptinresistenz.

Rauchen gefärdert die Gesundheit

Rauchen ist die häufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle und Behinderungen. Weltweit stirbt alle 6-8 Sekunden eine Person wegen Tabakrauchen. Das sind 5 Millionen Menschen pro Jahr!

Der Zigarettenrauch enthält giftige, toxisch-krebserregende und krebserregende Substanzen (die zur Entwicklung von malignen Tumoren führen). Das Nikotin, einer der Hauptbestandteile des Tabaks, verursacht eine starke Nikotinsucht, die es einer Person nicht erlaubt, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn ein solcher Wunsch entsteht.

Prostatitis als heimtückische Krankheit des Mannes

Mit jedem Jahr leiden immer mehr Männer unter vorkommende Krankheit namens Prostatitis. Bis vor kurzem wurde gemeint, dass dieses Problem nur bei älteren Menschen auftritt, aber in den letzten Jahrzehnten hat die Anzahl sehr junger Männer, die die Anzeichen von entzündlichen Läsionen der Prostatadrüse hatten, deutlich zugenommen. Die Prostatitis ist eine Entzündung der Prostata oder Vorsteherdrüse. Sie kann die Schmerzen im Dammbereich und Probleme beim Wasserlassen hervorrufen.

Erektionsstörung ist kein Grund zum Verzweifeln

Erektionsstörung ist eine Unfähigkeit, die Erektion erlangen zu können. Wenn der Mann innerhalb von sechs Monaten keine ausreichende Erektion erreichen kann, dann spricht man über die Erektionsstörungen. Es ist schon seil langer Zeit bekannt, dass nicht nur ältere Männer, sonder auch Jungen daran leiden können. Moderne Technologien und Behandlungsmöglichkeiten ermöglichen das Sexleben deutlich zu verbessern.

Was tun beim Haarausfall?

Haarausfall oder Alopezie ist ein sehr häufiges Problem bei Männern. Laut Statistik stoßen 80 Prozent der Männer früher oder später mit einem ähnlichen Problem, und 6 von 10 Betroffenen bemerken im Alter von 25 bis 35 Jahren, dass ihre Haare dünner werden.

In den letzten Jahren wurde sogar bei Männern im Alter von 18-25 Jahren der Haarausfall festgestellt, und sogar bei denjenigen, die offensichtlich nicht genetisch dafür prädisponiert sind. Es ist möglich, den Haarausfall zu bekämpfen. Um das Haar zu retten, sollten die Ursachen des Haarausfalls ermittelt und alle notwendigen Maßnahmen rechtzeitig getroffen werden.

Startseite
4.8 (96%) 5 Bewertungen