Prostata und Impotenz

Die Impotenz ist eine weit verbreitete Erkrankung unter Männern. Es gibt viele Faktoren, die zu ihrer Entwicklung führen können. Darunter gibt es sowohl organische als auch psychische Ursachen. Der Prostatakrebs verursacht selbst die Erektionsstörung nicht. Die Behandlungsmethoden vom Prostatakrebs können aber schwerwiegende Erektionsprobleme hervorrufen. Dazu gehören unter anderem:

  • Prostata-Operation;
  • Radiotherapie, entweder durch radioaktive Seeds oder durch externe Bestrahlung;
  • Kryochirurgie (auch Kältechirurgie);
  • Hormontherapie.

Alle diese Methoden zur Behandlung von Prostatakrebs können die ED verursachen, obwohl manche Behandlungsverfahren früher als andere zur erektilen Dysfunktion führen können.

Impotenz nach Prostata Op

Die Impotenz kann sofort nach der Prostata-Operation auftreten. Der Schweregrad der Impotenz nach Prostata Op hängt von der Art des Eingriffes, dem Stadium des Prostatakrebses und der Erfahrung des Chirurgen ab.

Falls einer nervenschonenden RPE kann sich die Potenzstörung innerhalb von einem Jahr nach der Prostataentfernung entwickeln. Die Wiederherstellung von Impotenz nach einer nicht nervenschonenden Entfernung ist unwahrscheinlich, aber möglich.

Laut Studie wurden 66 Prozent der Männer nach einer nervenschonenden Prostatektomie von Impotenz betroffen, während die Impotenz nach einer nicht nervenschonenden Operationen bei 75 Prozent Männern auftrat. Zur Verbesserung der Erektion und Wiederherstellung der Potenz nach der Prostetaentfernung werden die Vakuumgeräte oder Potenzmittel, wie Viagra angewendet.

Impotenz und Prostata

Es gibt die Fälle, wenn die Männer nach der Prostatektomie eine Erektion erreichen können, haben aber trockene Orgasmen ohne Ejakulation, was zur Unfruchtbarkeit führen kann. Dies ist häufig kein Problem, da der Prostatakrebs vorwiegend ältere Männer betrifft.

Erektionsstörung nach Radiotherapie

Nach einer Radiotherapie entwickelt sich die Impotenz schrittweise und tritt normalerweise 6 Monaten nach der Behandlung.

Die Erektionsprobleme sind die häufigste Langzeitkomplikation der Radiotherapie. Ihre Häufigkeit kann jedoch reduziert werden, wenn komplexere Behandlungsmethoden verwendet werden, wie z.B. radioaktive Seeds (Brachytherapie), IMRT (intensitätsmodulierte Strahlentherapie) und 3D-konformale Strahlentherapie.

Prostata und Impotenz: Erektionsstörung nach einer Hormontherapie

Wird eine Hormontherapie eingesetzt, kann der Auftritt von ED etwa zwei bis vier Wochen nach dem Therapieanfang erwartet werden. Außerdem kann die Lust auf Sex reduziert werden.

Behandlungsmethoden für erektile Dysfunktion durch Prostatavergrößerung

Zur Behandlung der Impotenz nach Prostataentfernung werden folgende Methoden angewendet:

  • intrakavernöse Injektionstherapie (Penisinjektion vor dem Geschlechtsverkehr);
  • Behandlung mit orale Medikamenten, wie Levitra, Cialis oder Viagra;
  • Vakuumgerät zur Erhöhung von der Durchblutung des Penis ;
  • Zäpfchen, die vor dem Geschlechtsverkehr angewendet werden;
  • Penisprothese.

Ist intrakavernöse Injektionstherapie effektiv?

Im Fall, wenn die Potenzmittel nicht helfen, werden die Penisinjektionen verordnet. Die intrakavernöse Injektionstherapie ist eine effektive Behandlungsmethode für Männer, die den Prostatakrebs chirurgisch entfernt oder eine Radiotherapie durchgeführt haben.

Im Allgemeinen stellen 60 bis 80 Prozent der Männer eine Erektion durch Injektionstherapie wieder her. Zu den Nebenwirkungen gehören gelegentliche Schmerzen aufgrund eines der zur Injektionstherapie verwendeten Arzneimittel und die Entwicklung der Narbengewebe.

Wie effektiv sind orale Medikamente zur Behandlung von Impotenz nach Prostatakrebs?

Tabletteneinnahme nach der Prostata-Operation

Es wurde eine klinische Studie durchgeführt, bei der männliche Probanden orale Medikamente nach der nervenschonenden und nicht nervenschonenden Prostatektomie einnahmen. Nach der nervenschonenden Prostatektomie konnten 60 bis 70 Prozent der Männer die Erektionen wiederhergestellt. Die Ergebnisse nach der nicht nervenschonenden Prostatektomie sind nicht so beeindruckend.

Nach der Radiotherapie

Die Potenz kann bei 50% bis 60% der Männer wiederhergestellt werden, indem sie nach der Radiotherapie gegen Prostatakrebs Viagra einnehmen.

Tabletteneinnahme nach der Hormontherapie

Die Potenzmittel können ihre Wirksamkeit verlieren, indem sie von Männern nach der Hormontherapie eingenommen werden.

Wie werden andere Behandlungsmethoden durchgeführt?

Wenn Ihnen die Potenzmittel oder Penisinjektionen nicht helfen oder Sie diese nicht anwenden möchten, können Sie andere Behandlungsverfahren einsetzen.

Wie funktioniert das Vakuumgerät?

Das Vakuumgerät besteht aus einem Rohr, das mit der Pumpe verbunden ist. Der Penis wird in die Tube gelegt und die Luft aus dem Tubus gepumpt, so dass sich ein Vakuum bildet. Dieses Vakuum stimuliert den Blutfluss zum Penis. Obwohl dieses Verfahren wirksam ist, ist es im Allgemeinen weniger wünschenswert für Patienten, die mit einer Operation behandelt wurden. Außerdem mögen viele Patienten das Penisbändchen nicht.

Zäpfchen für den Penis

Zäpfchen werden mittels eines Applikators in die Harnröhre gebracht. Die Zäpfchen enthalten den Wirkstoff Alprostadil drin, der in die Erektionskammern im Penis gelangt. Alprostadil entspannt den Muskel in der Erektionskammer und lässt der Penis mit Blut fühlen. Diese Behandlungsmethode wirkt nur bei etwa 30 Prozent der Männer.

Penisprothese

Sie können diese Option dann in Betracht ziehen, wenn Sie nach der Behandlung von Prostatakrebs seit einem Jahr an Impotenz leiden und Ihnen andere Behandlungen kontraindiziert sind oder nicht helfen. Die Penisprothese ist bei vielen Männern eine wirksame Methode. Der chirurgische Eingriff kann aber Probleme verursachen, wie z. B. mechanisches Versagen oder Infektionen, die eine Prothese-Entfernung und eine erneute Operation erforderlich machen können. Die meisten Männer und ihre Partnerinnen sind jedoch mit den Penisprothesen sehr zufrieden. 95 Prozent der Männer haben damit Erfolge erzielt.

Was tun bei Prostatitis?

Um Impotenz zu vermeiden, sollten Sie die akute Form der Prostatitis im männlichen Körper rechtzeitig behandeln. Die Einnahme von Medikamenten sollte eindeutig mit Ihrem Arzt abgestimmt sein. Darüber hinaus ist es notwendig, den Lebensstil neu zu überdenken. Hier sind die wertvollen Empfehlungen von Spezialisten für die produktive Behandlung von Prostatitis und die Verhinderung von Impotenz:

  • Vermeiden Sie nervöse Störungen, emotionale Schocks.
  • Ernähren Sie sich gesund und hören Sie mit schlechten Gewohnheiten auf.
  • Machen Sie spezielle Übungen zur Stärkung der Prostata.
  • Führen Sie eine rechtzeitige Behandlung anderer Erkrankungen des Urogenitalsystems.
  • Stärken Sie Ihre Immunität.
  • Verringern Sie körperliche Aktivität am Arbeitsplatz.
  • Machen Sie Prostatamassage.

Diät bei Prostatitis

Wenn sich Prostatitis und Impotenz schnell entwickeln, sollten Alkohol, Koffein, würzige, salzige und fetthaltige Lebensmittel aus Ihrem Ernährungsplan entfernt werden. Diese tragen zur Bildung von Stagnation in der Prostata, dem Auftreten des nächsten Anfalls und dem Schmerz bei.

Weitere Empfehlungen zur täglichen Ernährung sind nachfolgend aufgeführt:

  • Essen Sie mehr Meeresfrüchte, Milchprodukte, frisches Gemüse und Obst.
  • Verzichten Sie auf geräucherte und fetthaltige Lebensmittel, schlechtes Cholesterin und die Karzinogene.
  • Ernähren Sie sich gesund.
  • Essen Sie die Lebensmittel mit Zink, Phosphor und Ölen, die als unerschöpflicher Erreger der Erektion gelten.
  • Nehmen Sie Vitamine ein.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Diesen Artikel bewerten



Letzte Aktualisierung: 2019-09-02