Impotenz durch Bluthochdruck

Der Blutdruck steht in einem direkten Zusammenhang mit den sexuellen Fähigkeiten eines Mannes. Die Ärzte bestätigen, dass über 40 Prozent der an hohem Blutdruck leidenden Patienten sexuelle Probleme haben.

Der Bluthochdruck gilt als eine der Hauptursachen für eine Verschlechterung von der Erektion. Das Problem besteht darin, dass sowohl der Bluthochdruck als auch blutdrucksenkende Medikamente direkt die Potenz beeinträchtigen.

Es ist bekannt, dass die Erektionsprobleme durch Diuretika (wie Hydrochlorothiazid) und Betablocker (wie Atenolol) verursacht werden können. Normalerweise werden diese Medikamente vom Arzt verschrieben, wenn der Blutdruck durch Diät und Übungen nicht gesenkt werden kann.

Wurde Ihnen Diuretika verordnet, sollten Sie sie so lange einnehmen, bis sich Ihr Blutdruck wieder normalisiert. Wenn die Impotenz nicht verschwindet oder Ihr Blutdruck wieder höher wird, kann Ihr Arzt ein anderes Medikament verschreiben. Eine Kombination aus Medikamenten kann auch dazu beitragen, den Blutdruck und ein Risiko für Impotenz zu senken.

Wenn Sie Betablocker einnehmen, fragen Sie Ihren Arzt nach den Risiken der Potenzstörung und anderen Medikamenten, die keine Impotenz hervorrufen können.

Wenn die medikamentöse Therapie nicht rechtzeitig durchgeführt wurde, kann dies während des Geschlechtsverkehrs zu einer akuten Verletzung des zerebralen oder kardialen Blutkreislaufs führen, wodurch die Libido und das sexuelle Verlangen erheblich gesenkt werden.

Warum wird Impotenz durch Bluthochdruck verursacht?

Die Penisschwellkörper, die eine Erektion gewährleisten, sind ein Teil des Kreislaufsystems. Die Gefäßschäden verursachen aufgrund eines Bluthochdrucks die Probleme mit den Gefäßen im Penis.

Bluthochdruck Impotenz

Der Bluthochdruck wird häufig durch einen übermäßigen Muskeltonus in den Gefäßwänden verursacht.

Eine Störung der Blutversorgung der Penisschwellkörper führt natürlich zu einer Erektionsstörung. So wird beim Bluthochdruck der Mechanismus gestört, der den Blutabfluss aus dem Penis durch die Venen verhindert.

In einigen Fällen können Bluthochdruck und Impotenz durch denselben Faktor verursacht werden, zum Beispiel durch eine Verletzung der Produktion bestimmter Hormone oder eine Ablagerung der Cholesterin-Plaques in den Blutgefäßen.

Laut Statistik gibt es unter Hypertonikern mehr Männer mit einer ED, als unter Männern mit einem normalen Blutdruck.

Wer leidet an Bluthochdruck?

Am meisten sind für Bluthochdruck die Männer ab 45 Jahren anfällig, die:

  • salzhaltige Lebensmittel missbrauchen und übergewichtig sind;
  • oft den psychotraumatischen Faktoren und einer übermäßigen körperlichen Anstrengung ausgesetzt sind;
  • Alkohol missbrauchen oder unter Nikotinsucht leiden.

Bluthochdruck und Impotenz: Hohes Risiko für Komplikationen

Wenn ein Mann einen hohen Blutdruck ignoriert und weiterhin eine Erektion stimuliert, steigt die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Komplikationen. Da der Beginn der sexuellen Erregung und des Geschlechtsverkehrs die körperliche Belastung erhöht, kann der Patient an Folgendem leiden:

  • einem Herzinfarkt;
  • einem ischämischen Schlaganfall;
  • einer Verschlimmerung der Nierenerkrankungen
  • einer Angina pectoris-Attacke;
  • einem Lungenödem;
  • einer akute Herzinsuffizienz;
  • einer Enzephalopathie.

Wenn Ihr Medikament die erektile Dysfunktion verursacht…

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie überzeugt sind, dass Ihr Medikament die Impotenz verursacht.

Wenn die Ursache dafür nur ein Arzneimittel ist und nicht ein Bluthochdruck, kann die Einnahme eines anderen Präparates dieses Problem lösen. Setzen Sie das Medikament nur nach Rücksprache mit dem Arzt ab.

Jedoch kann auch die Impotenz durch Bluthochdruck hervorgerufen werden. In diesem Fall sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Einnahme von Potenzmitteln, wie Cialis, Viagra oder Levitra. Diese Potenzmittel sollten nur im Fall der Normalwerte beim Blutdruck eingenommen werden. Diese sind jedoch gefährlich für Männer mit unkontrollierter Hypertonie, sowie für Männer, die Alphablocker oder Nitrate zur Behandlung der Herzkrankheiten anwenden.

Blutdrucksenkende Medikamente, die die Impotenz selten verursachen

Es gibt einige Gruppen der blutdrucksenkenden Medikamente, die die Erektionsstörungen als Nebenwirkung selten auslösen können. Dazu gehören unter anderem:

  • Alphablocker;
  • ACE-Hemmer;
  • Calciumantagonisten;
  • Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker.

Im Allgemeinen verursachen Alphablocker sehr selten Erektionsprobleme. Bei einer Untersuchung wurde Folgendes festgestellt: eine kleine Anzahl von Männern, die den Alphablocker namens Cardura innerhalb von 2 Jahren einsetzten, haben die Erektionsstörungen vollständig behoben.

Die ACE-Hemmer, wie Benazepril, Captopril, Lisinopril erweitern die Blutgefäße und verbessern die Durchblutung. Die Impotenz durch diese Medikamente tritt nur bei 1 Prozent der Patienten auf.

Es gibt auch Arzneimittel, die als Calciumantagonisten bekannt sind, beispielsweise Verapamil, Diltiazem und Amlodipin. Alle Medikamente aus dieser Gruppe führen selten zur Potenzstörung.

Die Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker (z. B. Losarten) machen impotent nicht und können sogar die sexuelle Funktion bei Männern mit Bluthochdruck verbessern.

Die 2001 vom Zeitschrift namens The American Journal of the Medical Sciences veröffentlichte Studie untersuchte das Arzneimittel Cozaar, das zu den Angiotensin-II-Rezeptor-Blockern gehört. Zunächst gaben nur 3 Prozent der Männer und Frauen eine allgemeine Verbesserung der sexuellen Gesundheit an. Aber nach 12 Wochen der Cozaar-Einnahme bewerteten bereits 58 Prozent der Männer und Frauen ihr Sexualleben als positiv. Die Zahl der Männer, die an Impotenz litten, sank von 75 Prozent auf 12 Prozent.

Eine andere Studie verglich einen Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker Diovan (Valsartan) mit einem Betablocker Carvedilol. 2001 wurde ihre Wirkung auf den Blutdruck und die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs verglichen.

Beide Medikamente zeigten gute Ergebnisse bei der Reduzierung des Blutdrucks. Die Menschen, die Diovan einnahmen, hatten während der 16-wöchigen Behandlung den Geschlechtsverkehr häufiger und berichteten, dass sie vor einem Monat Sex achtmal pro Monat hatten und einen Monat später ca. zehnmal. Die Menschen, die Carvedilol einnahmen, hatten viel weniger Sex: vor einem Monat achtmal und einen Monat später viermal.

Bluthochdruck und Impotenz: wie dem Bluthochdruck vorbeugen?

Selbst wenn Sie keine Angst vor solchen Folgen von Bluthochdruck wie Schlaganfall und Herzinfarkt haben, sollten Sie um die Behandlung zu sorgen, um die sexuelle Gesundheit aufrechtzuerhalten. Wie bereits erwähnt haben Bluthochdruck und Impotenz häufig die gleiche Natur.

Vor allem lohnt es sich, mit dem Rauchen aufzuhören, weil das Rauchen eine schädigende Wirkung auf Blutgefäße hat und zur Entstehung von Bluthochdruck und Impotenz beitragen kann. Es lohnt sich auch, auf Alkoholkonsum zu verzichten.

Da Bluthochdruck und Erektionsstörungen häufig mit der Ablagerung von Cholesterin-Plaques an den Gefäßwänden in Verbindung gebracht werden, sollten die Menschen mit hohem Blutdruck eine Diät mit einer reduzierten Menge an tierischem Fett halten, eine Menge an Salz und Zucker reduzieren und mehr frisches Obst und Gemüse essen.

Es wird auch empfohlen, den Grad der körperlichen Anstrengung zu kontrollieren, um eine Ermüdung zu vermeiden.

Dennoch zeigt die Praxis, dass in den meisten Fällen, wenn der Bluthochdruck durch eine Änderung des Lebensstils nicht gesenkt wird, sollten spezielle blutdrucksenkende Medikamente eingenommen werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Impotenz durch Bluthochdruck
5 (100%) 1 Bewertung



Letzte Aktualisierung: 2019-09-02