Männliche Hormone im Überblick

Es wird fälschlicherweise gemeint, dass männliche Hormone nur im männlichen Körper und weibliche Hormone nur im weiblichen Körper vorhanden sind. Es wird als Norm angesehen, wenn eine Person sowohl männliche, als auch weibliche Hormone hat. Immerhin überwiegen bei den Männern die Androgene und bei Frauen die Östrogene.

Männliche Hormone werden hauptsächlich von den männlichen Geschlechtsdrüsen (Hoden) produziert. Wenn es um männliche Hormone geht, denkt man an Testosteron. Testosteron ist jedoch nur eines der vielen Hormonen beim Mann. Betrachten wir die wichtigsten Geschlechtshormone beim Mann.

Was ist Testosteron?

Testosteron gehört zu den wichtigsten Androgenen. Bei Männern wird ca. 8 mg Testosteron pro Tag produziert. Das Hormon Testosteron, wie andere Androgene stimuliert eine Entwicklung der Geschlechtsorgane und der sekundären männlichen Geschlechtsmerkmale wie Körperbehaarung, Penisvergrößerung, Entwicklung der Talgdrüsen usw.

Das Hormon spielt eine ebenso wichtige Rolle während des Geschlechtsaktes, der Spermienproduktion, bei der Körperfettverteilung, Produktion von roten Blutkörperchen und der Aufrechterhaltung von Muskelkraft und -masse.

Eine gut entwickelte Muskulatur, ein Selbstvertrauen und eine sexuelle Aktivität – all dies hängt direkt von dem Testosteronspiegel im Blut ab. Viele Männer haben einen Testosteronmangel aufgrund des falschen Lebensstils und der schlechten Gewohnheiten. Laut Studie nimmt der Testosteron-Wert im Blut des Mannes jährlich um 1,2 Prozent ab.

männliche Hormone

Wenn die Frauen zu viel Testosteron im Blut haben, bilden sich bei ihnen männliche Geschlechtsmerkmale aus. So entsteht eine Vermännlichung, die durch eine Vermehrung der Terminalhaare an Kinn, Hals, Wangen und Oberlippe, einen Muskelaufbau gekennzeichnet.

Hormon Androstendion

Das in der Nebennierenrinde gebildete männliche Sexualhormon Androstendion ist schwächer als Testosteron. Das ist ein sogenannter Vorläufer Testosteron, hat aber nur geringe androgene Wirkung.

Insulin

Das Hormon Insulin transportiert Glukose in Zellen, um die Energie zu erzeugen. Es wird sowohl bei Männern als auch bei Frauen produziert. Insulin spielt eine große Rolle bei der Wiederherstellung nach sportlicher Belastung. Wenn ein Mann die Lebensmittel mit einem hohen Glykämischen Index häufig verzehrt, produziert die Bauchspeicheldrüse dringlich Insulin. Wenn dies regelmäßig geschieht, entwickelt sich beim Mann die Insulinresistenz und infolgedessen tritt Diabetes auf. Die Hülsenfrüchte, ballaststoffreiches Gemüse und die Vollkornprodukte senken den Blutzuckerspiegel.

DHEA (Dehydroepiandrosteron)

Dihydrotestosteron ist eine besonders aktive Wirkform des Testosterons, die für die Vermännlichung verantwortlich ist. Dieses Hormon trägt zum Aufbau und zur Aufrechterhaltung von einer Funktion der Talgdrüsen bei. Es verursacht auch die Körperbehaarung.

Adrenalin

Adrenalin ist ein kataboles Hormon und beeinflusst fast alle Stoffwechselprozesse. Es trägt zu einem Anstieg des Blutzuckers und einer Erhöhung des Gewebestoffwechsels bei. Dieses Hormon stimuliert die Nervenfasern, was zur verstärkten Stimulation aller inneren Organe führt. Adrenalin begünstigt die Skelettmuskulatur (insbesondere bei starker Müdigkeit), macht wach und energievoll. Adrenalin wirkt in Verbindung mit anderen männlichen Hormonen und kann ein starkes Stimulans werden.

Wachstumshormon

Das Wachstumshormon Somatropin ist eine Substanz, die im menschlichen Körper im Vorderlappen der Hypophyse gebildet wird. Es reguliert viele Funktionen im Körper, einschließlich des Wachstums. Wachstumshormon hat eine Wirkung auf den Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Fetten. Das ist ein anaboles Hormon, das die Synthese von Proteinen beschleunigt. Somatropin verstärkt die Wirkung von Testosteron und anabolen Steroiden auf das Muskelwachstum. Wenn eine Person einen Mangel an Wachstumshormon hat, führt es zum Kleinwuchs. Es es zu viel Somatropin produziert wird, entwickelt sich eine Akromegalie oder ein Riesenwuchs.

Östrogene

Die Östrogene spielen eine große Rolle in der hormonellen Gesundheit der Männer. Sie üben eine Wirkung auf den Knochen- und Lipidstoffwechsel, die Prostata, Fertilität und reproduktive Aktivität aus.

Melatonin

Melatonin ist ein der Haupthormone, die den Tag-Nacht-Rhythmus des Körpers steuern und die die Schlaf- und Wachzeiten regulieren. Es wird in der Epiphyse produziert. Wenn die Produktion des Hormons gestört wird, sollte der Mensch auf den Alkoholkonsum und das Rauchen verzichten.

Hauptanzeichen für Hormonstörungen beim Mann

Die 5 folgenden Anzeichen deuten auf die Hormonstörungen bei Männern:

  • starker Muskelabbau und Kraftverlust;
  • sexuelle Unlust;
  • Übergewicht;
  • Verlangsamung des Haarwuchses;
  • Gynäkomastie (Brustvergrößerung).
Diesen Artikel bewerten



Letzte Aktualisierung: 2019-07-15