Erektionsstörung durch Medikamente

Fast alle Medikamente haben die Nebenwirkungen. Darunter gibt es auch die Arzneimittel, die die Potenz beeinträchtigen und die Impotenz verursachen können. Meistens üben die Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Schlafmittel und starke Schmerzmittel negative Auswirkungen auf die Potenz aus, d.h. sie ändern den Serotonin- und Dopaminspiegel sowie blockieren die Nervenimpulse.

Die Erektionsstörung wird auch durch Diuretika mit Spironolacton ausgelöst. Sie erhöhen die Produktion des Hormons Prolactin, das mit dem männlichen Testosteron konkurriert, was zu einer Libidoverringerung und einer Erektionsstörung führt. Viele andere Diuretika wirken anders, und ihre negative Wirkung ist lokal auf den Gefäßen ausgeprägt, ohne das Verhalten zu beeinträchtigen, aber die Potenz zu schwächen.

Dieselbe Wirkung haben blutdrucksenkende Medikamente. Ihre Wirkungen hängen von der Dosis ab: Je höher die Dosis, desto schwerer die Nebenwirkungen. Die Männern mit den Gefäßerkrankungen haben höhere Wahrscheinlichkeit einer Beeinträchtigung, als die Jugendlichen mit gesunden Blutgefäßen.

Die Erektionsstörung durch Medikamente wird meistens nach dem Absetzten von Arzneimitteln losgeworden. Der Patient hat jedoch nicht immer eine Möglichkeit, die Einnahme von Medikamenten abzusetzen. In diesem Fall sollte er nach einer anderen Lösung für das Problem suchen. Dafür lohnt es sich, einen Arzt aufzusuchen.

Impotenz durch Medikamente

Welche Medikamente verursachen Impotenz?

Die folgenden Medikamenten können zur Entwicklung einer Impotenz führen:

  • Antidepressiva: Trizyklische Antidepressiva wirken antiadrenergisch und anticholinergisch und können Priapismus verursachen. Dazu gehören Amitriptylin, Imipramin, Clomipramin, Trimipramin, Nortriptylin und Doxepin. Die MAO-Hemmer (z.B. Phenelzin) können zur Anorgasmie führen und sexuelles Verhalten hemmen. Die Impotenz kann auch durch die Serotonin-Wiederaufnahmehemmer verursacht werden, und nämlich durch Fluoxetin, Sertralin, Paroxetin, Citalopram, Escitalopram, Fluvoxamin und Dapoxetin.
  • Hormonelle Medikamente: anabole Steroide führen bei längerer Einnahme zu sexueller Funktionsstörung und verminderter Fruchtbarkeit.
  • Antibakterielle Medikamente: Sulfonamide und Antibiotika wie Oxytetrazyklin, Colimycin, Gentamicin, Penicillin G-Kaliumsalz und einige Cephalosporine beeinträchtigen das Keimepithel und blockieren α-Rezeptoren, wodurch die Kontraktion der Samenleiter, Ampullen und Bläschendrüsen hervorgerufen wird. Dies führt zu einer obstruktiven Aspermie oder einer Hemmung der Spermatogenese, wenn die Meiose von Spermatogonien und Spermatozyten 1. Ordnung gestört ist.
  • Psychotrope Substanzen: Neuroleptika, Beruhigungsmittel und Stimulanzien können das Funktionieren der Geschlechtsdrüsen beeinflussen. So werden die Libido reduziert, die Erektion und die Ejakulation gestört.
  • Antihypertensiva: Methyldopa, Thiaziddiuretika, Betablocker führen einer Reduzierung von Sekretion und Hyperprolaktinämie. Die Medikamente mit antiandrogener Wirkung beeinträchtigen die sexuelle Funktion durch eine Blockierung von Testosteron, das für eine normale sexuelle Erregung notwendig ist.

Erektionsstörungen durch blutdrucksenkenden Medikamente

Der Bluthochdruck ist ein häufiges Problem unter den Männern des mittleren Alters und älteren Menschen. Zur Behandlung werden bestimmte Diuretika und Betablocker verschrieben. Sie eignen sich für die Senkung des Bluthochdrucks, da er Herz- oder Hirnschläge auslösen kann.

Die medikamentöse Behandlung mit blutdrucksenkenden Medikamenten ist häufig mit einer Erektionsstörung verbunden. Die Erektionsstörungen durch blutdrucksenkenden Medikamente treten häufig auch.

Erektionsstörung durch Diuretika

Diuretika können zu einer Verringerung des Blutflusses durch den Penis sowie zu einem Verlust des für die Testosteronproduktion erforderlichen Zinkminerals führen.

Erektionsstörung durch Betablocker

Eine andere übliche Art von Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck sind Betablocker, die die Erektionsprobleme verursachen können. Betablocker können den Teil des Nervensystems beeinflussen, der die Gefäßerweiterung und Entspannung von Blutgefäßen reguliert. Beide Medikamentengruppen haben eine sedierende Wirkung, was zu einer Reduzierung sexueller Erregung beiträgt.

In diesem Fall sollte der Patient eine Entscheidung treffen: entweder Gesundheit und Leben oder sexuelle Aktivität und ein hohes Risiko für die Entwicklung irreversibler Auswirkungen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der Tat ist es beim Bluthochdruck notwendig, die entsprechenden Medikamente lebenslang einzunehmen.

Potenzstörung durch Antidepressiva

Alle Antidepressiva, Anxiolytika, Sedativa, Beruhigungsmittel und Neuroleptika reduzieren nicht nur Angstzustände, Panikattacken, Hysterie und psychogene Anfälle, sondern auch die Produktion männlicher Hormone.

Außerdem hängen die meisten neurologischen und psychischen Störungen mit emotionaler und sexueller Aktivität zusammen, und dementsprechend führt jede von einem Neurologen oder Psychiater verordnete Behandlung zu einer Potenzstörung.

Starken Medikamente werden von einem Neurologen oder Psychiater nur in extremen Fällen verordnet. Sogar nach dem Aufheben der Einnahme kann sich die Potenz nicht vollständig wiederherstellen.

Erektionsstörung durch Antibiotika

Einige Antibiotika (ca. 10 Prozent) können die Potenz bei den Männern beeinträchtigen und die Produktion von männlichen Hormonen hemmen. Dabei können die Antibiotika die Potenzstörungen für einige Zeit bedingen.

Erektionsstörung durch Medikamente, die Hormone enthalten

Es wird gemeint, dass die Männer fast nie auf hormonelle Probleme stoßen. Das ist aber nicht so. In diesem Fall geht es nicht um den Mangel an Sexualhormonen, sondern um Erkrankungen, die mit den Organen der inneren Sekretion zusammenhängen.

Beispielsweise enthalten die Medikamente zur Behandlung von akuter oder chronischer Gastritis, Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür häufig gastrointestinale Hormone, die dazu dienen, die Produktion ihrer Sekretionsfunktion zu reduzieren. Als Nebenwirkung reduzieren solche Arzneimittel sowohl die Potenz als auch die Testosteronproduktion. Cimetidin, Ranitidin und Nizatidin sind Beispiele solcher Medikamente.

Andererseits können die Männer ihre Potenz auf eigene Initiative selbst verringern, wenn sie mit der Einnahme von Steroiden anfangen, um die Muskelmasse aufzubauen. Sicherlich können viele Bodybuilder und Sportler verschiedene Arten von Hilfsmitteln nennen, die angeblich auf ihre Potenz nicht wirken. Das ist aber ein Mythos.

Alle Steroide sind hormonell, ansonsten tragen sie nicht zum Aufbau von Muskelgewebe bei. Und jedes fremde Hormon übt eine Wirkung auf den Körper aus.

Der Mann entscheidet sich selbst, ob Steroide einnehmen oder nicht, da er für seine Männergesundheit selbst verantwortlich ist.

List der Arzneistoffe, die die Potenz beeinflussten können

Bei einem Geschwür und einer Gastritis:

  • Nizatidin;
  • Cimetidin;
  • Ranitidin.

Bei Erkrankungen des Nervensystems:

  • Levodopa;
  • Biperiden;
  • Bromocriptin;
  • Benztropin;
  • Procyclidin;
  • Trihexyphenidyl.

Bei Allergie und Reisekrankheit:

  • Diphenhydramin;
  • Dimenhydrinat;
  • Hydroxyzin;
  • Promethazin.

Diuretika:

  • Chlorthalidon;
  • Hydrochlorothiazid;
  • Furosemid;
  • Triamteren;
  • Spironolacton;
  • Bumetanid.

Bei Schmerzen, Hitze, Entzündungen:

  • Indomethacin;
  • Naproxen.

Bei Bluthochdruck und Herzerkrankungen:

  • Methyldopa;
  • Guanfacin;
  • Clonidin;
  • Nifedipin;
  • Verapamil;
  • Enalapril;
  • Hydralazin;
  • Captopril;
  • Metoprolol;
  • Atenolol;
  • Labetalol;
  • Propranolol;
  • Phenoxybenzamin.

Antidepressiva:

1. trizyklische Antidepressiva:

  • Desipramin;
  • Amitriptylin;
  • Doxepin;
  • Imipramin;
  • Nortriptylin;
  • Trimipramin;
  • Clomipramin

2. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer:

  • Dapoxetin;
  • Escitalopram;
  • Citalopram;
  • Fluvoxamin;
  • Sertralin;
  • Paroxetin;
  • Fluoxetin.

Was tun bei Impotenz durch Medikamente?

Die Impotenz durch Medikamente ist normalerweise nicht irreparabel. Um die Erektionsstörungen zu beseitigen, sollten Sie die Einnahme des Medikaments absetzen, aber nur nach der Rücksprache mit einem Arzt. Und dies ist nicht ohne Grund. Erstens können einige Arzneimittel vor schwerwiegenden Folgen einer Erkrankung schützen. Zweitens können einige Wirkstoffe bei einem abrupten Absetzen ein Entzugssyndrom verursachen.

Der behandelte Arzt kann feststellen, ob es Ihnen eine geringere Dosierung reicht oder Sie ein anderes Medikament brauchen. Wenn beides unmöglich ist, lässt sich die Impotenz mit Potenzmitteln gut behandeln.

Erektionsstörung durch Medikamente
4 (80%) 1 Bewertung



Letzte Aktualisierung: 2019-08-27