Welche Symptome verspüren die Menschen mit Panikattacken?

Darüber, dass es die Anfälle von schwerer Angst gibt, erfuhren die Menschen erst vor kurzem. Viele, die unter Panikattacken leiden, können die Ursachen nicht ermitteln.

In Deutschland liegt die Zahl der Betroffenen bei ca. 12 Millionen Menschen. Das sind hauptsächlich die Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Im Alltag sind jedoch die Frauen anfälliger für die Angststörung.

Man unterscheidet 3 Hauptarten von Panikattacken:

  1. unerwartete Panikattacke, die ohne Auslöser auftritt;
  2. situationsgebundene Panikattacke, die durch eine bestimmte traumatische Situation verursacht wird;
  3. situationsbegünstigte Panikattacke, die aufgrund des Einflusses von chemischen oder biologischen Faktoren hervorgerufen wird.

Panikattacke Symptome Dauer

Wie lange dauert eine Panikattacke an? Die Dauer variiert zwischen einigen Minuten und einigen Stunden. Im Durchschnitt dauert die Panikattacke von 15 bis 30 Minuten. Die Häufigkeit der Attacken beträgt von mehrmals pro Tag bis 1-2-mal pro Monate. Häufig treten die Panikattacken ohne äußeren Grund auf. Manchmal kann eine Gesetzmäßigkeit erkannt werden, beispielsweise treten die Angststörungen nur im Freien oder nur im Raum auf.

Die Panikattacken sind nicht gefährlich, können aber das Leben völlig unerträglich machen und schließlich eine Entwicklung von Depressionen, Phobien und schweren Neurosen verursachen. Die Panikattacke verändert das Verhalten eines Menschen. Er vermeidet die Situationen, in denen sich die Angststörung manifestieren kann, wird nervös und hat ständig die Angst vor einer neuen Attacke.

Was spricht über Panikattacke?

Das Hauptsymptom der Panikattacke ist die Angst, die den Alltag beherrscht. Die Angst tritt normalerweise ohne Grund auf. Sie kann auch durch den Einfluss von kleinen Ereignissen verursacht werden, wie laute Geräusche, das Schreien von Menschen und manchmal auch die Stille. Die Panikattacken beginnen sofort und gehen mit unangenehmen Empfindungen einher, wie zum Beispiel:

  • mit einem Bluthochdruck oder einem niedrigen Blutdruck;
  • mit einem Hitzegefühl oder Kältegefühl;
  • mit einer Tachykardie;
  • mit den Herzschmerzen;
  • mit einer starken Schwäche.

Andere Symptome einer Panikstörung sind Zittern und Orientierungsstörungen. Der Patient versteht, dass er sich nur auf seine eigenen Gefühle konzentrieren kann. Die Angst nimmt ständig zu. In solchen Momenten können sich unkontrollierte Körperprozesse manifestieren, wie ein Erbrechen, eine unkontrollierte Urinausscheidung und Stuhlinkontinenz.

Der Angstzustand kann ein paar Minuten und manchmal sogar eine halbe Stunde dauern. Nach der Attacke stabilisieren sich die Gefühle und Empfindungen, das Herz schmerzt noch für kurze Zeit. Der Mensch hat die Muskelschmerzen und Schlafstörungen.

Oft hat die Person die Angst davor, dass andere Leute äußere Erscheinungsformen von Panik bemerken. Es scheint ihr, dass die Leute sie für einen dummen, ängstlichen und nichtsnutzigen Menschen halten. Diese Gedanken rufen neue Panikattacken hervor. So erscheint ein „Teufelskreis“ – die Angst davor, dass die Angst wieder auftritt.

Jeder, der unter einer Panikstörung leidet, fühlt sie auf seine Weise. Und kann auch sein, dass die oben genannten Symptome bei Ihnen nicht auftreten.

Die oben beschriebenen Symptome einer Panikattacke treten normalerweise bei Patienten mit einem bestimmten Nervensystem auf, die einen verdächtigen, störenden Charakter haben. Diese Menschen haben einen hohen Spiegel an Stresshormon im Blut.

Die Störungen des Nervensystems entwickeln sich nach solchem Schema:

  1. Einzelne Manifestationen der schweren Panik→
  2. Die Attacken treten häufiger und mit neuen Symptomen auf→
  3. Die Angst um eigene Gesundheit, die die ganze Zeit anwesend ist→
  4. Die Betroffenen suchen nach einem Ausgang aus der Situation, z. B. sie fahren nicht mehr mit dem Zug, sie verlassen nicht mehr das Haus)→
  5. Sie leiden auch unter einer Depression, den Schlafstörungen, einem Appetitverlust.
Panikattacke Symptome

Wenn Sie ähnliche Symptome einer Panikattacke bemerkt haben, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Es ist einfacher, der Krankheit vorzubeugen, als mit ihren Folgen umzugehen.

Panikattacke im Schlaf: Symptome

Es gibt keinen Unterschied zwischen den Panikattacken tagsüber und den Panikattacken im Schlaf. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die nachts manifestierten Panikattacken zum Zeitpunkt ihres Höhepunkts erkannt werden und die Person daher nicht immer Zeit hat, sie ordnungsgemäß zu beseitigen.

Die Panikattacken in der Nacht können im Zustand einer Schlaflosigkeit oder direkt im Schlaf, näher an den Morgenstunden beginnen. Falls der Panikattacken im Schlaf können die Patienten für eine lange Zeit bemerkte Symptome mit einem Alptraum in Verbindung bringen. Alle Änderungen, die während einer Attacke auftreten, werden in zwei Typen unterteilt.

Mentale Manifestationen von Panikattacken:

  • die Angst vor dem plötzlichen Tod oder ein starkes und unangenehmes Gefühl der kommenden Gefahr;
  • ein Klossgefühl im Hals;
  • eine Derealisation, was ein Gefühl bedeutet, wenn die reale Welt außerhalb des Bewusstseins bleibt und die Geräusche und Konturen von Objekten verzerrt sind;
  • eine Depersonalisierung, d.h. eine Person betrachtet alle seine Handlungen als Außensteher;
  • ein Fluchtversuch und ein Versuch, sich zu verstecken.

Körperliche Symptome einer Panikattacke:

  • ein verstärktes Herzklopfen, das auf einen Anstieg des Adrenalinspiegels im Blut zurückzuführen ist;
  • ein Hitzegefühl oder Kältegefühl;
  • ein übermäßiges Schwitzen;
  • kalte Hände und Füße;
  • eine Mundtrockenheit;
  • ein Sodbrennen, Erbrechen, Durchfall oder eine Verstopfung;
  • ein Schwindel;
  • eine Schwäche.

Die Panikattacke nachts dauert durchschnittlich bis 20 Minuten. Alle Symptome einer Panikattacke in der Nacht sind in den ersten fünf Minuten der Krise am stärksten ausgeprägt, dann nimmt ihre Intensität ab. Die Attacke kann von dem Erbrechen und Wasserlassen begleitet werden, was besonders für Kinder gekennzeichnet ist. Danach bleibt die Person depressiv.

Die Angststörung wird meistens mit dem Sonnenaufgang los. Das heißt, bei natürlichem Licht verschwinden die Ängste. Das eingeschaltete Licht im ganzen Haus oder das Gespräch mit einer nahestehenden Person können helfen, nächtliche Panikattacken zu beseitigen .

Die Panikattacken sind keine schreckliche Krankheit und kein Todesurteil. Sie können jedoch das Leben sehr verderben, wenn sie nicht behandelt werden.

Welche Symptome verspüren die Menschen mit Panikattacken?
4 (80%) 1 Bewertung



Letzte Aktualisierung: 2019-07-15