Wie sieht eine richtige Ernährung bei Prostatakrebs aus?

Der Prostatakrebs ist eine onkologische Erkrankung, die bei den Männern ab 45 diagnostiziert wird. Die Entwicklung dieser Pathologie ist mit verschiedeneren Faktoren verbunden. Einer dieser Faktoren ist falsche Ernährung.

Die Behandlung des Prostatakrebs umfasst nicht nur eine Einnahme von Medikamenten oder einen chirurgischen Eingriff, sondern auch eine Ernährungsumstellung. Es ist bekannt, dass die gesunde Ernährung bei Prostatakrebs als effektive Methode gilt.

Ernährung bei Prostatakrebs: Allgemeines

Eine der Ursachen von Prostatakrebs ist falsche Ernährung. Die Ernährungsumstellung hilft, diese Pathologie zu beseitigen bzw. ihre Symptome zu lindern.

Die Ernährungsumstellung sollte nach der Diagnose so schnell wie möglich durchgezogen werden, weil es viel leichter ist, den Prostatakrebs im Anfangsstadium zu behandeln. Durch richtige Ernährung wird das Risiko für eine Entwicklung und Ausbreitung der Metastasen beseitigt und eine teilweise Linderung der Krankheit gewährleistet.

Die Patienten mit dem Prostatakrebs sollten sich nicht nur während der Behandlung, sondern auch jahrelang oder sogar lebenslang richtig ernähren. Dies ist aber nur ein Vorteil, weil sie auf ungesunde Lebensmittel verzichten sollten.

Ernährung bei Prostatakrebs: Liste der erlaubten Lebensmitteln

Die an Prostatakrebs leidenden Patienten sollten eine ausgewogene und richtige Ernährung halten, die auf pflanzlicher und roher Nahrung basiert.

Der Ernährungsplan sollte folgende Lebensmittel enthalten:

  • mageren Fisch oder das Geflügel – der Fisch, insbesondere Kaltwasserfisch enthält die Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, während das Geflügel nur eine geringe Menge an tierischen Fetten enthält, die für den Prostatakrebs schädlich sind;
  • fettarme Milchprodukte, weil sie eine notwendige Proteinmenge enthalten;
  • Tomaten und Gerichte aus Tomaten – sie enthalten Lycopin, einen natürlichen Krebsstoff;
  • Getreide, Pilze und Getreidekleie;
  • Weißkohl, Käsekohl oder Broccoli – jeder Kohl enthält Indol-3-Cabrinol, das eine ausgeprägte antiblastomatöse Wirkung hat;
  • Karotten – dank des natürlichen Antioxidans Carotin tritt die Besserung schneller auf;
  • Blattgemüse (Salat, Petersilie, Dill) ist reich an Antioxidantien;
  • Nüsse, weil sie pflanzliche Fette in großen Mengen drin haben;
  • Zitrusfrüchte und Mango: Vitamin C, das in großen Mengen in Zitrusfrüchten und Mango zu finden ist, hat eine starke antiblastomatöse Wirkung und stärkt das schwache Immunsystem;
  • Olivenöl enthält Antioxidantien, einschließlich Vitamin E;
  • trockener Rotwein oder Traubensaft verfügt über krebsbekämpfende Eigenschaften;
  • grüner Tee ist eine weitere gute Quelle für Antioxidantien.
Prostatakrebs Ernährung

Es ist nicht obligatorisch, alle oben genannten Produkte täglich zu verzehren. Bei der Erstellung des täglichen Ernährungsplans sollten Sie nur deren Kombination berücksichtigen.

Prostatakrebs und Ernährung: verbotene Produkte bei Prostatakrebs

Richtige Ernährung bei Prostatakrebs erfordert in erster Linie den Verzicht auf fetthaltige und frittierte Nahrungsmittel. Der Patient sollte tierische Proteine so wenig wie möglich verzehren und wenn möglich auf die Fleisch- und Milchgerichte ganz verzichten.

Es wird auch empfohlen, die folgenden Produkte aus der Ernährung komplett auszuschließen:

  • konservierte und marinierte Lebensmittel, weil sie einen hohen Gehalt an Essig und Salz haben;
  • gebratene Lebensmittel, da durch ihre Zubereitung die Karzinogene entstehen;
  • Süßigkeiten, Lebensmittel mit den schnellen Kohlenhydraten. Eine große Menge Zucker kann die Produktion von Insulin fördern, was wiederum zum Wachstum maligner Zellen führt;
  • fettiges Fleisch, Wurstwaren, Fast Food, Konserven – all diese Lebensmittel tierische Fette erhalten, die den Heilungsprozess beeinträchtigen;
  • Lein, Hanf- und Maiskeimöl, weil sie krebserzeugende Stoffe erhalten, die das Wachstum einer bösartigen Neubildung beschleunigen;
  • Margarine: die in der Margarine enthaltenden Transfettsäuren können das Wachstum von Krebszellen stimulieren;
  • starker Schwarztee, Kaffee, süße kohlensäurehaltige Getränke können das Wachstum von Tumorzellen hervorrufen;
  • alkoholische Getränke.

Ernährung bei Strahlentherapie gegen Prostatakrebs

Wenn der Patient eine Strahlentherapie bei Prostatakarzinom durchführt, sollte er viel Kräutertee und Mineralwasser trinken und die Vollkorngerichte essen. Es wird empfohlen, salzige, würzige und süße Speisen, Pilze, Weißwaren sowie proteinreiche Lebensmittel aus der Ernährung auszuschließen.

Ernährung nach Prostatakrebs OP

In der postoperativen Zeit nach der Prostataentfernung wird eine mediterrane Diät oder eine Japan-Diät mit Meeresfrüchten, grünem Tee, Olivenöl usw. empfohlen.

Der Ernährungsplan sollte aus den Lebensmitteln bestehen, die an Aminosäuren und Vitamin E reich sind, da sie die Besserung beschleunigen, das Blutvolumen normalisieren und das Immunität stärken.

Prostatakrebs und Ernährung bei Chemotherapie und Hormonotherapie

Die Chemotherapie, bei der die Arzneimittel gespritzt werden, verursacht fast immer die Nebenwirkungen, wie zum Beispiel Übelkeit und Appetitlosigkeit.

Während der Chemotherapie oder Hormonotherapie sollte der Mann die Fastenspeise und fettarme Lebensmittel zu der Ernährung hinzufügen. Zur schnellsten Wiederherstellung des Organismus sollten diese Gerichte kalorienreich sein.

Dabei sollte der Patient viel Flüssigkeit trinken, darunter frische Säfte, natürliche Fruchtgetränke und die Kräutertees. Es es keine Erkrankungen des Magen-Darmtrakts gibt, ist ein mäßiger Verzehr von fermentierten Milchprodukten wie Kefir, Hüttenkäse und fettarmer Joghurt erlaubt, wodurch der Eiweißmangel im Körper ausgeglichen wird.

Die Ernährung bei Chemotherapie sollte aus appetitanregenden Produkten bestehen. Das Tagesmenü sollte eine große Anzahl von Gemüse und Früchten, Hülsenfrüchten, Meeresfrüchten, Müsli, Reisbrei, Hafer und Buchweizen enthalten.

Die Diät während der Hormontherapie sollte vom Arzt unter Berücksichtigung des Calciumgehalts im Blut des Patienten verordnet werden. Wenn der Kalziumspiegel die normalen Werte übersteigt, wird dem Patienten empfohlen, auf Milch und Milchprodukte, Eier und Rüben zu verzichten. Fetthaltige, süße und salzige Lebensmitteln sind absolut kontraindiziert.

Aufgrund der Beachtung aller oben genannten Empfehlungen scheint der Körper des Patienten mehr Kräfte zu haben, um Prostatakrebs zu bekämpfen.

Der Patient und seine Familie müssen jedoch verstehen, dass richtige Ernährung bei Prostatakrebs kein Allheilmittel ist, sondern nur Teil einer umfassenden Behandlung. Dank einer richtig formulierten Diät wird die Wirkung von Medikamenten beschleunigt und die nachteiligen Nebenwirkungen der Behandlung werden eliminiert.

Ernährung zur Prostata-Vorbeugung

Hier sind einige Empfehlungen zur Vorbeugung von Prostatakrebs aufgelistet:

  • der Verzehr von Kohlenhydraten sollte reduziert werden;
  • der Patient sollte Sojaeiweiß zu seiner Ernährung hinzufügen;
  • der Mann sollte die Lebensmittel verzehren, die Omega-3-Fettsäuren enthalten;
  • die Patienten sollten grünen Tee trinken;
  • der mäßige tägliche Verzehr von Nüssen ist erforderlich.

Zur Vorbeugung solcher Erkrankung sollten sich die Männer gesund ernähren. Raffinierte Produkte, Fast Food, Wurstwaren sind aus der Ernährung absolut ausgeschlossen. Die Lebensmittel sollten gebacken oder gedämpft werden. Es ist möglich, die Gewürze wie Rosmarin, Kurkuma, Ingwer, Oregano, Berberitze zu verwenden, weil sie sich positiv auf die Krebsprävention auswirken.

Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchte, Sojaprodukte und Fisch sind die Hauptprodukte zur Prävention des Prostatakrebses. Die Milchprodukte sind erlaubt, sollten aber nicht die Hauptquelle für Protein in der Ernährung darstellen.

Seien Sie aufmerksam bei der Einnahme von Multivitaminkomplexen und Ergänzungsmitteln, insbesondere solchen, die Vitamin A und Carotinoide enthalten. Bitte konsultieren Sie einen Spezialisten!

Diesen Artikel bewerten



Letzte Aktualisierung: 2019-07-15