Wie kann man beim Mann Psychose erkennen?

Laut Statistik ist einer von 150 Menschen mit psychotischen Störungen diagnostiziert. Durch Psychose wird der Kontakt zur Realität verloren. Es ist wichtig, die ersten Anzeichen für Psychose bei Ihnen oder Ihren Verwandten im Voraus zu erkennen und die Behandlung so bald wie möglich zu beginnen.

Was ist eine Psychose?

Psychose ist ein Zustand der Verwirrung, der sowohl bei einer Person mit einer Diagnose (Schizophrenie, bipolare affektive Störung usw.) als auch bei einer Person auftreten kann, die nichts über die Störung wusste.

Das Gefühl, die Kontrolle über sich selbst zu verlieren, die Stimmen im Kopf oder visuelle Halluzinationen, obsessive Gedanken – solche Symptome werden von Patienten beschrieben, die an Psychose leiden. Psychosen werden bei Männern genauso häufig diagnostiziert wie bei Frauen.

Der Psychose beim Mann liegen psychosoziale Ursachen, eine starke Drogen- und Alkoholsucht sowie traumatische Ereignisse zugrunde. Die Hauptmanifestation eines psychotischen Zustands ist eine unmotivierte Aggression.

Psychose erkennen

Viele von denen Patienten, die mehr als eine Episode von Psychosen erlebt haben, können im Allgemeinen gut leben, aber nur dann, wenn sie angemessen unterstützt sind. Ein Psychiater kann bei der Bewältigung der Psychose helfen, der die Ursachen des akuten Zustands ermittelt und die Medikamente zur Linderung der Symptome verschreibt. Bei Psychosen werden eine medikamentöse Therapie und eine psychotherapeutische Behandlung durchgeführt.

Wodurch wird die Psychose beim Mann verursacht?

Zu den häufigsten Ursachen für Psychosen bei Männern gehören unter anderem:

  • genetische Veranlagung. Wenn die Mutter, der Vater oder eine der nahen Verwandten eine Psychose hatte oder hat, dann ist die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung dieser Störung beim Mann sehr hoch;
  • Schmerzsyndrom. Alle mit Schmerzen einhergehenden Erkrankungen (Tumore, Rheuma, Muskelerkrankungen und orthopädische Erkrankungen) können zur Psychose führen;
  • psychisches Trauma, anhaltende Stresssituationen. Aufgrund der Tatsache, dass die Männer weniger emotional sind als Frauen, neigen sie dazu, negative Situationen in sich selbst zu erleben, was zu einer Überlastung der Psyche und der Entwicklung von Psychosen führt;
  • organische psychische Störungen und Verletzungen. Schädigung des Zentralnervensystems, Schädel-Hirn-Trauma, somatische Erkrankungen können eine Psychose beim Mann hervorrufen;
  • sozioökonomische Faktoren. Gesellschaftlicher Druck bei Männern ist hoch. Ein Mann soll das Geld verdienen, eine Karriere machen, für eine Familie sorgen. Wenn der Mann soziale Rollen nicht spielen kann, können sich beim ihm die Anzeichen einer Psychose entwickeln;
  • Infektionen (Neurosyphilis, Enzephalitis und andere Neuroinfektionen, Tuberkulose) können psychotische Attacken verursachen;
  • Auswirkungen der toxischen Stoffe (Alkohol, Drogen, bestimmte Arzneimittel).

Welche Arten von Psychosen gibt es?

Die Psychosen werden in zwei große Gruppen eingeteilt:

  1. exogene Psychose (aufgrund einiger äußerer Einflüsse);
  2. endogene Psychose (aufgrund innerer Ursachen).

Zu den exogenen Psychosen gehören die Psychosen, die durch Verletzungen, akute Infektionskrankheiten, toxische Substanzen (z. B. Vergiftungen, einschließlich der Alkohol- und Drogenvergiftungen), Erkrankungen der inneren Organe verursacht werden, sowie auch die Psychosen aufgrund des Delirium tremens usw.

Endogene Psychosen sind Schizophrenie, bipolare Störungen, senile Psychose. Diese Psychosen sind in der Regel erblich bedingt.

Nach einer anderen Klassifikation unterscheidet man schizophrene Psychose, drogeninduzierte Psychose, schizoaffektive Psychose, paranoide Psychose, affektive Psychose, substanzinduzierte Psychose, bipolare affektive Psychose usw.

Was sind Anzeichen einer Psychose?

Wie kann man beim Mann Psychose erkennen? Bei einer Person, die an Psychose leidet, gibt es signifikante Änderungen im Verhalten, Bewußtseins-Änderungen und emotionale Veränderungen. Der Patient verliert den Realitätssinn, nimmt normalerweise nicht wahr, was passiert, und erkennt keine Veränderungen in seiner Psyche. Die ersten Anzeichen der Krankheit können lange vor der Phase der aktiven Psychose erkannt werden.

Frühe Anzeichen einer Psychose:

  • Änderungen im Verhalten ohne objektive Gründe (Erregbarkeit, Mangel an Initiative);
  • Veränderungen von Gefühlen (Ängste, Depressionen);
  • Reduzierung der Leistungsfähigkeit;
  • Veränderung im sozialen Bereich (Isolation, Misstrauen);
  • Manifestation der ungewöhnliche Interesse für bestimmte Dingen, zum Beispiel für Magie, Religion;
  • Veränderung des Erlebens und der Wahrnehmung.

Mit der weiteren Entwicklung der Krankheit manifestieren sich die Symptome noch stärker.

Dies sind die folgenden Symptome:

  • Halluzinationen;
  • Wahn;
  • Störungen der Motorik ;
  • Stimmungsschwankungen.

Halluzinationen sind ein Zustand, in dem Patienten etwas sehen, hören und fühlen, das nicht wirklich vorhanden ist. Sie sind meist akustisch. Der Patient kann auch Geschmacks-, Geruchs- Tast- und Gesichts-Halluzinationen haben.

Wahn ist eine falsche Schlussfolgerung und Beurteilung, die der Patient als Wahrheit wahrnimmt. Es ist unmöglich, den Patienten vom Irrtum zu überzeugen. Die häufigsten Arten von Wahn sind Eifersuchtswahn, Verfolgungswahn und Größenwahn.

Die Störungen der Motorik können durch einen starken Stupor oder im Gegenteil durch gesteigerte Bewegung gekennzeichnet sein.

Der Patient kann entweder eine sehr gute, gehobene, freudige Stimmung (Euphorie) oder eine schlechte Stimmung mit Selbstmordgedanken und -versuchen haben. Die Stimmungsschwankungen treten unabhängig von äußeren Umständen auf.

Psychose ist eine akute Erkrankung, die normalerweise nach der Behandlung verschwindet. Aber es kommt oft vor, dass eine Person nach einer Psychose psycho-negative Symptome hat, wie zum Beispiel eine Gleichgültigkeit. Der Betroffene zieht sich komplett zurück, vernachlässigt sein Äußeres und widmet sich seinen bisherigen Interessen nicht mehr.

Exogene Psychosen treten in der Regel nur einmal im Leben. Endogene Psychosen können sich wiederholen.

Der Zustand des Patienten wird durch eine qualitativ durchgeführte Psychosebehandlung schnell normalisiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Diesen Artikel bewerten



Letzte Aktualisierung: 2019-11-11