Was sind Entzugserscheinungen beim Rauchen?

Viele Menschen, die sich entschieden haben, mit dem Rauchen aufzuhören, stehen vor bestimmten Schwierigkeiten. Der Körper braucht die üblichen Nikotindosen und das Gleichgewicht des zentralen Nervensystems ist gestört. Nikotin stimuliert die Stoffwechselprozesse und das Nervensystem, den Magen-Darm-Trakt, die Atemwege und das Herz-Kreislauf-System. Beim Nikotinentzug ist es für den Körper schwer wie üblich zu funktionieren, sodass die Entzugserscheinungen auftreten.

Welche Entzugserscheinungen beim Nikotinentzug gibt es?

Was sind die Symptome von Nikotinentzug? Es gibt ca. 30 Entzugserscheinungen, darunter:

  • Kopfschmerzen;
  • allergische Reaktionen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Bradykardie;
  • überwältigender Wunsch nach einer Zigarette;
  • Schwindel;
  • Depressionen;
  • Händezittern;
  • Verstopfung;
  • Konzentrationsschwäche;
  • Atemnot;
  • Bluthochdruck;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Reizbarkeit;
  • starker Husten;
  • Schwäche;
  • Tachykardie;
  • Kurzatmigkeit;
  • Angst;
  • Übelkeit;
  • Hunger.

Der Nikotinentzug trägt zu den psychischen und somatischen Störungen bei. Dabei können sich Entzugserscheinungen, wie Nervosität, Reizbarkeit, Aggression, Schlaflosigkeit und ernste Gedanken entwickeln. Diese Symptome sollten schnellstmöglich behoben werden. Wenn eine Person psychische Störungen nicht beachtet und nichts dagegen tut, reagiert der Körper darauf in Form von Kopfschmerzen, Appetitstörungen, Kloßgefühl im Hals, Rücken- und Nackenschmerzen, Stuhlstörungen, Gastritis, Magengeschwüren und Anzeichen für Angina pectoris.

Rauchen Entzugserscheinungen

Die schlimmsten Entzugserscheinungen und wie sie beseitigt werden können?

Herz und Gefäße

Nikotin erhöht die Herzfrequenz und verengt die Blutgefäße. Infolgedessen steigt der Blutdruck und es gibt ein Gefühl einer verbesserten Durchblutung aufgrund von Gefäßkrämpfen. Daher hat der Mann während des Nikotinentzugs die Anzeichen einer Verschlechterung der Durchblutung, wie Schwäche, Kopfschmerzen und Schwindel.

Was tun?

Für die Linderung solcher Symptome eignen sich koffeinhaltige Produkte, die auch den Blutdruck erhöhen. Es ist jedoch wichtig, es nicht mit Koffein zu übertreiben, da es fast wie Nikotin wirkt, d.h. es verengt die Blutgefäße und stimuliert das Herz. So wird es empfohlen, bis zu zwei Tassen Kaffee pro Tag als Therapeutikum zu trinken.

Atmungsorgane

Der Zigarettenrauch erhöht die Schleimausscheidung aus der Lunge durch die Bronchien. Die Lungen eines Rauchens sind aufgrund einer Reizung der Atemwege durch Rauchen verschleimt. Gerade deshalb wird ein starker Husten mit Auswurf nach dem ersten Zigarettenversuch beobachtet. Wenn der Mensch mit dem Rauchen aufhört, ist die Stimulation der Bronchien beendet. Daher ist es für eine Person schwierig, Schleim zu husten, der sich weiterhin bei Bronchitis oder COPD bildet.

Was hilft dabei?

Seien Sie geduldig. Je nach den individuellen Reaktionen kann sich der Zeitraum bis zu mehreren Monaten verzögern. Dabei sollte sich der Person viel und aktiv zu bewegen, um den Atem zu vertiefen und die Reinigung der Bronchien auf natürliche Weise anzuregen.

Bei langanhaltenden Beschwerden sollte der Lungenarzt aufgesucht werden. Der Pneumologe kann spezielle Medikamente zur Reinigung der Bronchien und Lungen verschreiben.

Stoffwechsel

Nikotin stimuliert die Stoffwechselprozesse. Häufig beginnt eine Person nach dem Nikotinentzug viel zu essen. Dies hilft zum Teil dabei, das Verlangen nach Rauchen zu stillen, aber da der Stoffwechsel bereits verlangsamt ist, nimmt die Person schnell zu.

Was ist in diesem Fall empfohlen?

Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, sollten Sie Ihre Ernährung sorgfältig kontrollieren. Verzichten Sie vorerst auf schnelle Kohlenhydrate, fetthaltige Lebensmittel, Spirituosen und scharfe Gerichte, die Ihren Appetit anregen. Treiben Sie regelmäßig Sport und bewegen Sie sich viel.

Magen-Darm

Nikotin aktiviert die Darmtätigkeit. Während der Jahren des Rauchens gewöhnt sich der Darm an eine zusätzliche chemische Stimulation und hört auf, selbst effektiv zu funktionieren. Nach dem Nikotinentzug kann der Mensch innerhalb von einigen Wochen oder sogar Monaten die Verstopfungen haben.

Was tun bei Magenbeschwerden?

Essen Sie ballaststoffreichere Lebensmittel, die die Darmtätigkeit anregen, wie z. B. Vollkorn. Verzehren Sie fermentierte Milchprodukte und getrocknete Früchte. Suchen Sie nach dem Arzt, wenn die Darmprobleme lange anhalten.

Wie lange dauert der Entzug beim Rauchen?

Andere Ereignisse im Leben helfen, den Nikotinentzug schnell zu verdrängen. Die Experten haben festgestellt, dass wenn eine Person auf das Übliche verzichtet, vergisst sie es nach etwa 2 bis 5 Monaten. Je höher der Wunsch und die Motivation ist, desto schneller verläuft der Nikotinentzug.

Fazit: Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, können Sie unangenehme Symptome seitens vieler Körpersysteme und Organe erleben. Diese Symptome können leicht gelindert werden. Die Raucherentwöhnung hat viele Vorteile, wie eine Verringerung des Risikos für schwere Erkrankungen und Verbesserung des Wohlbefindens. Und diese Vorteile überwiegen die vorübergehenden Unannehmlichkeiten.

Diesen Artikel bewerten



Letzte Aktualisierung: 2019-07-15