Prostatakrebs: Symptome und Ursachen

Was ist Prostatakrebs?

Der Prostatakrebs ist ein bösartiger Tumor, der sich aus Prostatazellen entwickelt und nur bei Männern auftritt. Er wächst relativ langsam und kann jahrelang klein bleiben, ist aber wie andere Krebsarten gefährlich und bildet die Metastasen.

Der Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Männern. Die Neubildungen können nach dem 35. Lebensjahr bei 1 von 10.000 Männern auftreten. Mit dem Alter steigt jedoch das Risiko für Prostatakrebs. Bei Männern über 60 ist jeder Hundertste bereits davon betroffen. Der Prostatakrebs wird bei jedem 8. Mann im Alter von über 75 Jahren diagnostiziert. Daher sollte der Mann nach 50 Jahren besonders auf seine Gesundheit achten und spezielle Blutuntersuchungen durchführen lassen, die auf die Probleme mit der Prostata hinweisen.

Prostatakrebs Ursachen

Die Wissenschaftler suchen immer noch nach einer Ursache für den Prostatakrebs. Einige Ärzte behaupten, dass sich ein bösartiger Tumor nur an der betroffenen Vorsteherdrüse entwickelt. Chronische Krankheiten und andere Veränderungen beeinträchtigen den Körper und verursachen die Störungen in der Zellstruktur.

Die häufigsten Ursachen für Prostatakrebs:

  • Hormonstörungen. Der Tumor kann durch die Erhöhung der männlichen Sexualhormone, wie Testosteron, Dihydrotestosteron und Androstendion verursacht werden. Dies führt zum Drüsenwachstum und zur Vermehrung von Tumorzellen. So wird der Prostatakrebs als hormonabhängiger Tumor bezeichnet.
  • Prostatitis. Die chronische Prostataentzündung verursacht eine schlechte Blutzirkulation und einen Sauerstoffmangel. Außerdem werden die Prostatazellen von den Bakterien und Immunkörpern angegriffen. Dadurch verändert sich der Apparat im Zellkern, der für die Zellreproduktion verantwortlich ist. Solche Bedingungen tragen zum Auftreten eines Tumors bei.
  • Prostataadenome und andere gutartige Veränderungen: sie sind die Ursachen für den Wachstum von den Zellen, die sich nicht in der Prostata befinden sollten. Sie betreffen häufiger gesunde Zellen des Drüsenepithels.

Präkanzeröse Zustände

Es gibt auch präkanzeröse Zustände, die häufiger zum Auftreten eines Prostatakrebses führen. Diese Zustände können angeboren sein oder im Erwachsenenalter auftreten. Dazu gehören:

  • die Hyperplasie mit einer Malignität. Die Zellen in einzelnen Herden beginnen sich aktiv zu vermehren. Allmählich ähneln sie den typischen Zellen der Vorsteherdrüse und erhalten die Eigenschaften und Anzeichen eines bösartigen Tumors;
  • atypische Adenose (atypische Prostatahyperplasie).

Diese Veränderungen in der Prostata führen nicht immer zum Prostatakrebs. Dies geschieht, wenn der Körper durch die Faktoren beeinflusst wird, die das Risiko für die Entstehung eines bösartigen Tumors erhöhen. Die folgenden Faktoren trägen dem Prostatakrebs bei:

  1. schlechte Ernährung: Zu viel fettiges Essen und rotes Fleisch;
  2. schlechte Angewohnheiten: übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen;
  3. Alter über 50 Jahre;
  4. sexuell übertragene Infektionen;
  5. Auswirkungen von Cadmium;
  6. Stauung der Prostatavenen, wenn der Mann sexuell inaktiv ist;
  7. ein lang anhaltender Stress;
  8. chronische Krankheiten;
  9. Vererbung: Vorhandensein spezifischer Gene BRCA 1 und BRCA2, die die Tumorentwicklung verursachen. Wenn der Vater vom Prostatakrebs betroffen ist, steigt das Risiko für Krebs bei seinem Sohn um das 2-3-fache;
  10. Virusinfektion, wie Herpis Typ 2, Xenotropic murine leukemia virus-related virus, Cytomegalovirus.

Prostatakrebs Symptome

Der Prostatakrebs wird heutzutage im Anfangsstadium diagnostiziert. Dies ist möglich dank einer PSA-Wertbestimmung. Außerdem kann der Prostatakrebs durch eine Analyse der Gewebeprobe bei der Behandlung der benignen Prostatahyperplasie (BPH) nachgewiesen werden.

Prostatakrebs Anzeichen

Die Symptome vom Prostatakrebs im Frühstadium sind nicht sichtbar oder spürbar.

Symptome von einem fortgeschrittenen Prostatakrebs

  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Rückenschmerzen;
  • Erektionsprobleme;
  • Schmerzen beim Ejakuliere;
  • Blut im Urin;
  • Probleme beim Stuhlgang.
  • Anämie;
  • Gewichtsverlust und Appetitverlust;
  • Knochenschmerzen mit oder ohne pathologische Brüche;
  • fokal-neurologisches Defizit;
  • Ödeme aufgrund von Verstopfung der Venen- und Lymphgefäße;
  • Urämie, die durch Verstopfung des Harnleiterlumens aufgrund einer vergrößerten Prostata verursacht wurde.

Symptome für Prostatakrebs im Endstadium

Im Rahmen eines Prostatakrebs im Endstadium können folgende Symptome auftreten:

  • extrem starke Schmerzen;
  • Lebermetastasen;
  • Metastasen im Gehirn;
  • Wirbelsäulenmetastasen;
  • Knochenmetastasen;
  • Lymphknotenmetastasen.

Die Behandlung von Prostatakrebs sollte von einem Arzt verordnet werden.

Diesen Artikel bewerten



Letzte Aktualisierung: 2019-07-15