Was ist Sexualität?

Bei der Sexualität geht es nicht darum, mit wem oder wie oft Sie Sex haben. Eigentlich geht es eher um sexuelle Gefühle, Gedanken, Fantasien, Vorlieben und Verhaltensweisen anderen Menschen gegenüber. Sie können andere Menschen körperlich, sexuell oder emotional attraktiv finden. Und all diese Dinge sind ein wichtiger Teil Ihrer Sexualität.

Die Sexualität des Menschen ist vielfältig und persönlich, und sie ist ein wichtiger Teil von Ihnen. Die Entdeckung der eigenen Sexualität kann eine sehr befreiende, aufregende und positive Erfahrung sein.

Wegen sexuellen Vorlieben werden manche Menschen oft diskriminiert. Wenn Ihnen jemand Probleme wegen Ihrer Sexualität bereitet, ist es gut, mit jemandem darüber zu sprechen.

Verschiedene Arten der Sexualität des Menschen

Manchmal kann es eine Weile dauern, bis Sie sich für die am besten geeignete Art der Sexualität entscheiden. Und Ihre Sexualität kann sich mit der Zeit ändern. Es kann verwirrend sein. Machen Sie sich aber keine Sorgen, wenn Sie nicht sicher sind.

Sie könnten von Männern oder Frauen angezogen sein, von beiden Geschlechtern oder von keinem. Es gibt kein eindeutiges Richtig oder Falsch – es geht darum, was für Sie richtig ist. Und obwohl es gebräuchliche Ausdrücke gibt, um verschiedene Arten der Sexualität zu beschreiben, müssen Sie sich mit einem Etikett nicht versehen, um sich selbst zu beschreiben.

Heterosexuelle und Homosexuelle

Die Mehrheit der Menschen fühlt sich vom anderen Geschlecht angezogen, d.h. Jungs mögen Mädchen, und Mädchen mögen Jungs. Diese Menschen werden als heterosexuell oder umgangsprachlich hetero bezeichnet.

Manche Menschen fühlen sich aber zu demselben Geschlecht hingezogen. Diese Leute werden als homosexuell bezeichnet. Mehr als 7 Prozent der Deutschen fühlen sich gleichgeschlechtlich angezogen, die meisten während der Pubertät.

Die Lesbe ist der gebräuchliche Begriff für Frauen, die sich als Frauen empfinden und zu Frauen sexuell hingezogen sind.

Der Schwule ist die häufigste Bezeichnung für Männer, die sich als Männer identifizieren und zu anderen Männern sexuell hingezogen sind, obwohl Frauen, die sich als lesbisch bezeichnen, dieses Wort manchmal auch verwenden.

Sexualität des Menschen

Bisexuelle

Die Sexualität ist ein kompliziertes Ding. Es gibt nicht nur solche Arten der Sexualität wie heterosexuell oder homosexuell. Einige Menschen fühlen sich sowohl zu Männern als auch zu Frauen hingezogen und werden als bisexuell bezeichnet.

Bisexuell bedeutet nicht, dass die Anziehungskraft gleichmäßig ist – eine Person kann stärkere Gefühle für eines der Geschlechter haben. Und das kann im Laufe des Lebens variieren, je nachdem, wen eine bisexuelle Person trifft.

Es gibt verschiedene Arten der Bisexualität. Einige Menschen, die sich von Männern und Frauen angezogen fühlen, bezeichnen sich immer noch als hauptsächlich hetero oder hauptsächlich schwul. Oder sie haben sexuelle Gefühle beiden Geschlechtern gegenüber, haben aber nur mit einem Sex.

Die Sexualität hat in den Augen vieler Menschen ganz viele Schattierungen von grau und nicht nur weiß oder schwarz. Etiketts, mit denen wir im Alltag versehen werden, wiederspiegeln die eigentliche Vielfalt nicht. Einige Menschen bevorzugen, sich als schwul zu bezeichnen. Andere verwenden den Begriff pansexuell, um zu zeigen, dass sie sich von verschiedenen Menschen angezogen fühlen, dabei spielen das Gender, die Identität oder Ausdrucksformen überhaupt keine Rolle.

Asexuelle

Personen, die sich als asexuell empfinden oder bezeichnen, machen keine oder nur sehr wenig sexuelle Erfahrungen und werden zu Personen des anderen oder gleichen Geschlechts nicht hingezogen.

Die Asexualität ist nicht die Wahl wie die Enthaltsamkeit (wenn jemand entscheidet, auf Sex überhaupt zu verzichten, obwohl er sich zu anderen Personen sexuell hingezogen fühlen kann). Die Asexualität ist eine sexuelle Orientierung wie Homosexualität oder Heterosexualität.

Einige Menschen identifzieren sich nur als asexuell, mit der Ausnahme von ein paar seltenen sexuellen Erfahrungen (dafür gibt es den Begriff Grau-Asexualität). Einige Menschen spüren eine sexuelle Anziehung, nur nachdem sich zwischen ihnen eine starke emotionale Bindung entwickelt hat. Auch für diese Art der Sexualität haben Wissenschaftler einen passenden Begriff gefunden, und zwar Demisexualität.

Andere Menschen leben die Asexualität auf verschiedene Arten und Weisen aus.

Diskriminierung aufgrund der Arten der Sexualität

Gleichberechtigkeit und Diskriminierungsfreiheit sind grundlegende Menschenrechte, die allen Menschen gehören.

In Deutschland und der Europäischen Union ist die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, des Genders oder der legalen sexuellen Praktiken gesetzwidrig. Allerding gibt es noch ziemlich viele Fälle der Diskriminierung.

Wenn Sie sich diskriminiert oder belästigt fühlen, wenden Sie sich bitte an das Beratungsteam der Antidiskriminierungsstelle des Bundes.

Mehr Informationen zur sexuellen Identität und rechtliche Schwerpunkte in leichter Sprache finden sie hier.

Sexualität und psychische Gesundheit

LGBTI-Personen haben ein höheres Risiko einer Depression, eines Angstzustandes, der Entwicklung einer Sucht, der Obdachlosigkeit, des selbstschädigenden oder suizidalen Verhaltens im Vergleich mit der Allgemeinbevölkerung. Zum größten Teil gilt das für junge LGBTI-Personen, die ihre Sexualität erst zu akzeptieren lernen und oft diskriminiert oder gemobbt werden.

Einige stressige Erfahrungen können die psychische Gesundheit einer LGBTI-Person beeinträchtigen:

  • das Gefühl anders zu sein
  • gemobbt werden (verbal oder physisch)
  • Druck wegen Versuchen, die eigene sexuelle Orientierung abzulehnen oder zu ändern
  • Sorgen wegen Coming-out
  • das Gefühl, missverstanden und ohne Unterstützung zu sein

Zu diesen Belastungen gehören auch alle anderen Dinge, mit denen sich Menschen im Leben auseinandersetzen müssen, z. B. das Lernen/ Studium, Jobsuche, der Aufbau von Beziehungen und das Erkennen der eigenen Identität und des Platzes in der Welt.

Was kann getan werden?

Wenn Sie befürchten, dass jemand, den Sie kennen, ein psychisches Problem hat, achten Sie auf Veränderungen in der Stimmung, dem Verhalten, in den Beziehungen, in Essgewohnheiten, in der Denkweise und im Umgang damit. Wenn diese Änderungen länger als ein paar Wochen andauern, sprechen Sie offenherzig darüber, ob die Hilfe notwendig ist. Ein guter Startpunkt ist eine Beratungsstelle.

Wenn Sie mit Ihrer eigenen Sexualität klarzukommen versuchen:

  • Finden Sie eine Unterstützung, wenn Sie damit selber nicht zurechtkommen. Ein Gespräch mit einer Vertrauensperson (ein(e) FreundIn, ein(e) Verwandte(r), ein Arzt oder Berater) ist immer sinnvoll.
  • Vermeiden Sie den Umgang mit Menschen, die Sie misshandeln.
  • Merken Sie sich bitte, dass es keine Eile hat, über die eigene Sexualität in der Öffentlichkeit zu sprechen. Nehmen Sie sich Zeit.
  • Wenn Sie denken, dass Sie schwul sind, und sich offen zum Schwulsein nicht bekennen möchten, ist es ok.
Diesen Artikel bewerten



Letzte Aktualisierung: 2019-07-15