Wie kann man Impotenz behandeln?

Impotenz ist ein sehr verbreitetes Problem unter Männern. Jeder 2. Deutsche im Alter zwischen 40 und 70 Jahren ist impotent. Bis 1970 wurden die Erektionsstörungen als psychisch bedingt angesehen und in der Regel mit einer Psychotherapie behandelt. Seit 1970 wurden die Ursachen für Impotenz ermittelt und die Behandlungsmöglichkeiten neu überdenkt.

Welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen?

Heutzutage ist die Impotenz-Behandlung vielgestaltig. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören unter anderem:

  • medikamentöse Therapie;
  • intrakavernöse Injektionstherapie;
  • Anwendung von den Geräten wie Vakuumpumpen;
  • operative Behandlung;
  • Hormontherapie;
  • natürliche Behandlung usw.

Die Behandlung von Impotenz hängt von dem Schweregrad der Symptome und der Ursache der Impotenzentwicklung ab. Vor dem Behandlungsbeginn sollte diese Ursache beseitigt werden.

Eine der Anforderungen während der Behandlung von Impotenz ist die Änderung des Lebensstiels.

  • Steigerung der körperlichen Aktivität;
  • Abnehmen im Fall von einem Übergewicht;
  • Reduzierung der konsumierten Alkoholmenge;
  • Aufhören zu Rauchen.

Diese Empfehlungen für den Lebensstil können dazu beitragen, die Impotenz zu beheben und Ihre allgemeine Gesundheit zu verbessern.

Impotenz behandeln mit Hilfe von medikamentöser Therapie

Orale Medikamente sind für viele Männer eine erfolgreiche Behandlung von Impotenz. Zu den Medikamenten gehören folgende Arzneistoffe:

  1. Sildenafil (Viagra)
  2. Tadalafil (Cialis)
  3. Vardenafil (Levitra)
  4. Avanafil (Stendra)
viagra günstig kaufen

Diese 4 Arzneistoffe gehören zu den Phosphodiesterase-Typ-5-Hemmern (PDE5). Sie wirken auf ähnliche Weise, obwohl es einen gewissen Unterschied in der Wirkungsdauer gibt.

Nebenwirkungen von PDE5-Hemmern

Die Kopfschmerzen, Gesichtsrötung, Nasenverstopfung, Verdauungsstörungen und das Schwindel sind die Nebenwirkungen von PDE5-Hemmern.

In seltenen Fällen können Sildenafil und Vardenafil die Sehstörungen oder Störung der Farbwahrnehmung verursachen. Die Einnahme von Tadalafil kann zu den Rückenschmerzen führen.

Wann ist medikamentöse Therapie kontraindiziert?

Nicht alle Männer können PDE5-Hemmer zur Behandlung von Erektionsstörungen einnehmen. Eine der Kontraindikationen ist individuelle Überempfindlichkeit gegen den Inhaltsstoff des Medikaments. Eine gleichzeitige Einnahme von PDE5-Hemmern mit Nitraten ist ebenso kontraindiziert. PDE5-Hemmer sollten auch nicht zusammen mit einigen Arzneimitteln zur Behandlung von Bluthochdruck eingenommen werden. PDE5-Hemmer sind auch nicht für die Männer mit bestimmten Herzerkrankungen oder niedrigem Blutdruck geeignet. Fragen Sie Ihren Arzt, ob das Medikament für Sie geeignet ist.

Impotenz behandeln: intrakavernöse Injektionstherapie

Bei solcher Therapie wird Alprostadil, auch Prostaglandin E1 in den Penis gespritzt. Prostaglandin E1 kommt auf natürliche Weise im Körper vor und fördert die Durchblutung des Penis, um eine Erektion hervorzurufen. Im Gegensatz zu den PDE5-Hemmern verursacht Alprostadil eine Erektion, unabhängig davon, ob der Penis stimuliert wird oder nicht.

Intrakavernöse Injektionstherapie wird in der Regel dann verordnet, wenn PDE5-Hemmer zur Behandlung der erektilen Dysfunktion nicht geeignet sind oder unwirksam waren.

Wie wird intrakavernöse Injektionstherapie durchgeführt?

Alprostadil wird in eine der Peniskammern gespritzt. Ihr Arzt oder Urologe wird Ihnen Anweisungen dazu geben. Alprostadil sollte in 5 bis 20 Minuten eine Erektion hervorrufen und im Allgemeinen dauert die Erektion 30 bis 60 Minuten.

Alprostadil sollte nicht mehr als einmal innerhalb von 24 Stunden und nicht mehr als dreimal pro Woche eingesetzt werden.

Wer kann eine intrakavernöse Injektionstherapie eingesetzt werden?

Sie sollten Ihren Arzt fragen, ob Alprostadil für Sie geeignet ist. Ihr Arzt wird Ihnen auch mitteilen können, wie viel Alprostadil Sie je nach Ihrer Erkrankung verwenden sollten. Die Männer mit bestimmten Krankheiten wie Leukämie und Sichelzellkrankheit oder mit einem Penisimplantat oder Morbus Peyronie sollten Alprostadil nicht einsetzen.
Die Männer, bei denen sexuelle Aktivitäten nicht empfohlen werden, sollten Alprostadil nicht spritzen.

Nebenwirkungen der Injektionstherapie

Die häufigsten Nebenwirkungen von Alprostadil sind die Schmerzen im Penis oder Blutergüsse am Penis an der Injektionsstelle. Nach den Injektionen in den Penis kann sich auch die Fibrose entwickeln.

Die schwerwiegendste Nebenwirkung ist der Priapismus (lang anhaltende Erektion). Ihr Arzt wird Sie darüber informieren, was zu tun ist, wenn Sie eine Erektion haben, die 2 Stunden oder länger anhält. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres Arztes befolgen und ihm mitteilen, dass diese Nebenwirkung bei Ihnen aufgetreten ist.

Vakuumpumpen

Die Vakuumpumpen erzeugen ein Vakuum, das den Blutfluss zum Penis erhöht und eine Erektion hervorruft. Der Penis wird mit Gleitgel geschmiert und in einen Plastik- oder Glaszylinder eingeführt. Luft wird entweder manuell oder durch eine batteriebetriebene Pumpe aus der Kammer gepumpt. Dies erzeugt ein Vakuum, das Blut in den Penis zieht, um eine Erektion hervorzurufen. Dies dauert ungefähr 5 Minuten.

Sobald der Penis ausreichend erigiert ist, sollte der Mann einen Gummiring an der Peniswurzel überstreifen, um das Blut im Penis zu halten, wenn der Zylinder entfernt wird. Nach dem Geschlechtsverkehr sollte der Ring abgenommen werden, um der Penis wieder einen schlaffen Zustand zu bekommen.

Die Anwendung von der Vakuumpumpe ersetzt die Operationen. Die Vakuumpumpen sind nicht für Männer geeignet, die Probleme mit der Blutgerinnung oder die Erkrankungen des Blutes wie Leukämie haben.

Penisprothese bei Impotenz

Die Penisprothese ist ein Schwellkörper-Implantat, das mittels eines chirurgischen Eingriffs in den Penis eingebracht wird und zur Behandlung von Impotenz geeignet ist. Diese Behandlungsmöglichkeit wird im Vergleich zu anderen Behandlungen seltener durchgeführt.

Dieses Operationsverfahren ermöglicht die Versteifung des Penis und damit Geschlechtsakt. Als Implantat wird entweder ein biegsames (semi-rigides) oder auffüllbares (hydraulisches) Schwellkörperimplantat eingesetzt.

Die auffüllbares Implantate lassen den Penis schlaff oder aufrecht aussehen, je nachdem, wie stark die Zylinder aufgepumpt sind. Die Zylinder in einem aufblasbaren Implantat sind hohl, und der Mann bekommt eine Erektion, indem er eine in seinem Hodensack befindliche Pumpe zusammendrückt, um die Zylinder mit Salzwasser (Kochsalzlösung) zu füllen. Die semi-rigide Penisprothese wird heute kaum mehr verwendet.

Wie bei jeder Operation gibt es einige Risiken wie Infektionen oder Blutungen. Wenn Sie operiert wurden und starke Schmerzen, Fieber, Schwellungen oder übermäßige Blutungen haben, sollten Sie sich sofort an den Arzt wenden.

Wie mit Hormontherapie Impotenz behandeln?

Bei einer kleinen Anzahl von Männern können die Blutuntersuchungen einen ungewöhnlich niedrigen Testosteronspiegel nachweisen. In solchen Fällen kann der Arzt eine Testosteroninjektion oder ein Testosteronimplantat verschreiben. Die Nahrungsergänzungsmittel können den Sexualtrieb fördern und die Erektionsfähigkeit steigern. Testosteron-Gel oder Pflaster, die täglich auf die Haut aufgetragen werden, sind eine weitere Behandlungsoption.

Wie Impotenz natürlich behandeln?

Eine solche Frage wird von vielen Männern gestellt, die auf Schwierigkeiten im Sexualleben gestoßen sind, weil Sie nicht immer einen Arzt mit diesem heiklen Problem aufsuchen möchten. Die Impotenz ist ein Problem nicht nur älterer Männer, sondern auch moderner Generation. Der Grund dafür liegt in ständigem Stress, schlechter Ernährung und körperlicher Erschöpfung.

Immer mehr Männer wählen natürliche Behandlung. Pflanzliche Mittel gegen Erektionsstörungen sind Ginseng, Rosmarin, Damiana, Ginkgo biloba, Aloe Vera, Johanniskraut und viele andere. Außerdem werdeb heutzutage viele Arzneimittel auf natürlicher Basis hergestellt.

Es ist zu beachten, dass solche Mittel das Problem zu diesem Zeitpunkt beseitigen. Wenn das Problem weiterhin besteht, wird empfohlen, sich an einen Spezialisten zu wenden, der die Ursache für Impotenz ermittelt und die notwendigen Potenzmittel verschreibt. Die Potenzmittel können nach Rücksprache mit einem Arzt in Verbindung mit Hausmitteln eingenommen werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wie kann man Impotenz behandeln?
4.2 (84%) 5 Bewertungen



Letzte Aktualisierung: 2019-10-22